An CLN2 erkrankte Kinder

Pathophysiologie

TPP1-Enzymmangel führt bei an CLN2 erkrankten Kindern zur Neurodegeneration1

Mutationen im CLN2/TPP1-Gen
Mutationen im CLN2/TPP1-Gen führen zu unzureichender Aktivität des Tripeptidylpeptidase 1(TPP1)-Enzyms. TPP1 ist eine Protease, die in Lysosomen Tripeptide am N-Terminus von Substraten abspaltet.1,2
Anreicherung von lysosomalem Speichermaterial, bestehend aus autofluoreszierenden Lipopigmenten
Die fehlende oder verringerte Aktivität des TPP1-Enzyms ist assoziiert mit einer Anreicherung von Speichermaterial, bestehend aus lysosomalen, autofluoreszierenden Lipopigmenten.2,3
Zellfunktionsstörung, Zelltod und Atrophie
Mit der Zeit kommt es zu Zellfunktionsstörungen, Zelltod und Atrophie.3,4
Die kontinuierliche Anreicherung in den Lysosomen schädigt die Zellen und die verhängnisvollen Symptome der CLN2-Krankheit werden offensichtlich.

Literaturangaben: 1. Schulz A, Kohlschütter A, Mink J, Simonati A, Williams R. NCL diseases – clinical perspectives. Biochimica et Biophysica Acta. 2013;1832:1801-1806. 2. Mole SE, Williams RE, and Goebel HH. Correlations between genotype, ultrastructural morphology and clinical phenotype in the neuronal ceroid lipofuscinoses. Neurogenetics. 2005;6:107-126. 3. Chang M, Cooper JD, Davidson BL, et al. CLN2. In: Mole S, Williams R, and Goebel H, eds. The neuronal ceroid lipofuscinoses (Batten Disease). 2nd ed. Oxford, United Kingdom: Oxford University Press; 2011:80-109. 4. Haltia M. The neuronal ceroid-lipofuscinoses: from past to present. Biochimica et Biophysica Acta. 2006;1762:850-856.